Herzlich Willkommen auf meiner Künstlerinnenseite create joyful earth

Die Künstlerin Ursula Paul ist seit vielen Jahren freie Malerin. Sie liebt und schätzt die Natur leidenschaftlich und fühlt sich wohl in ihrer freudvollen Welt der natürlichen Farben. Von 1996 bis 2000 wurde sie von Vadim Lapinskij in abstrakter Malerei unterrichtet. Kreativität ist ihre Passion, die sie im Gestalten, Kreieren, Zeichnen und Malen seit frühester Jugend auslebt. Ihre Online Galerie Kunstvertrieb mit Herz leitete sie engagiert, entspannt sich beim Lesen von Kunstzeitschriften, der Lektüre über Kunstgeschichte und beim Spazierengehen. Sie ist Mitorganisatorin des internationalen Kunstprojektes "send love to our earth". Zusammen mit der Künstlerin Patricia Vogler, entwickelte sie den neuen Malstil  "form signs intuitive".  Anfang 2014 ist ihr Buch "Die JOYFUL Herzen der Erde" erschienen. Fünf Prozent vom Erlös fließen einer gemeinnützigen Organisation zu, dem Kinderherzzentrum in Kiel. Ihr Werk "interreligiös" befindet sich im Besitz des Ministerium des Innern.

 

2014 wurden Werke der Künstlerin für eine öffentliche Sammlung angekauft.

 

Mehr Informationen auch auf YouTube

 

 

"In ihren informellen Bildern werden die natürlichen Farben der Erde lebendig. Die bevorzugten Maluntergründe sind feine Leinwände, wie auch sprödes Metall. Auf den silber- oder goldgrundierten Metallplatten werden reine, pudrig leichte Pigmente in Acryl verwendet. In ihren sensiblen Arbeiten mit Acrylfarben auf Leinwand sind oft Fundstücke aus der Natur wie Federn, Sand oder Hölzer eingearbeitet. Manche ihrer Werke wirken mit Licht transparent, welches die Vielschichtigkeit des Malauftrags erkennen lässt. Viele Werke von Ursula Paul sind eine Hommage an die Erde und sollen uns wieder an unseren Ursprung respektvoll erinnern. Sie entstehen in einem meditativen Prozess und erschaffen so nicht etwas, sondern sind durch etwas erschaffen. 

 
Das tänzerische Spiel des Pinselstrichs erzeugt einen Dialog aus dem sich allmählich Poesie und Bedeutung des Bildes entwickeln. Es ist ein unbeschwertes Zulassen unerwarteter Möglichkeiten, ein langsames vorwärts Abtasten, ohne zu wissen wohin es führt. Diese Art der Zufälle wiederholen sich. Die Bilder verweigern sich schnellen Deutungen und erfordern ein liebevolles Beschäftigen mit dem Auge. So tastet der Betrachter das Werk ab und vollzieht im Inneren die erlebten Bewegungen der Malerin. Was das Bild ausmacht, ist das Erlebnis, das es ausstrahlt. Er spürt Kräfte und Vorgänge, er soll Erkenntnisse schöpfen, denn Bewusstsein ist der Vollzug des Sehens - Selbstaktivierung des Sehens.
 
Malerei bedeutet die Verwandlung von Material in einen anderen Zustand. Das Material ist nicht nur Bildträger, sondern alles - pastose Farbmassen, sandige Oberflächen, weiche und verputzartige Pasten – von glatt bis rissig und rau – sie sind reagierender Widerstand und formlose Gründe, die an urzeitliche und geologische Zustände erinnern. Es ist eine Manifestation von Formlosigkeit und Nährboden für Farbauftrag und Zeichnung. Die greifbare Plastizität steigert durch ihre haptischen Elemente die innere Dynamik der Bilder. Die Werke sollen wie eine körperliche Berührung sein. 
Das Bild ist nicht ein eigener imaginärer Raum, sondern reales und materielles Objekt, das mit dem Umraum kommuniziert."

  

2014 wurden Werke der Künstlerin für eine öffentliche Sammlung angekauft.

 

Kunsthistorischer Ansatz

 

2013 wird auch Stahl als Untergrund für ihre Arbeiten genutzt. Zusammen mit Patricia Vogler entwickelt sie einen kunsthistorischen Ansatz und stellt diesen in ihrem Konzept: der Ausstellung "Svārthaparatā l'amour-propre Selbstliebe Zì'ài self-love Jiko ai"  der Öffentlichkeit vor. Diese neuen Werke sind in Sanskrit signiert und vereinen drei archaische Prinzipien: Liebe, Schrift, Eisen und will so auch ihre Kunst verstanden wissen. Kunst in ihrem Ursprung diente den Menschen als materialisiertes Zeichen der Freude und Schönheit. Sie erweitert den Kunstbegriff um die Komponente Heilung durch Transformation.

 

Im Jahr 2016 gründet sie mit den zwei Künstlerinnen Patricia Vogler und Mandala Bina „ART BRUT MAUS“.

 

 

Meine Kunst

Personal Power Picture

 

interreligiös

 

Acryl auf Leinwand

120 x 80 cm

 

(Ministerium des Inneren)

feel.and.understand.the.ocean

 

Acryl auf Leinwand

150 x 150 cm

 

verkauft

 

 


integration

 

Strukturpasten, Acryl auf Stahl

150 x 150 cm

 

(Rathaus Bensheim)


Personal Power Picture (ohne Titel)

 

Strukturpasten, Acryl auf Stahl

40 x 40 cm

 

verkauft


Personal Power Picture (ohne Titel)

 

Strukturpasten, Acryl auf Stahl

80 x 80 cm

 

(für einen Schauspieler)


 

 

send love to our earth

Seegras, Sand in Acryl

auf Leinwand

60 x 60 cm

 

 

 


rescue:energy

Struktur, Acryl auf Stahl

100 x 85 cm


 

 

love ballons

send love to our earth

Acryl auf Leinwand

20 x 40 cm

 

 

 

 


 

 

Schneewittchen

Acryl auf Stahl

30 x 60 cm

 

 

 


 

 

zauberhafte Sehnsucht für Dich

Seegras, Sand in Acryl auf Leinwand

20 x 50 cm

 

 


Ihr Malstil

 

Nach Experimenten mit dem Malen auf verschiedenen Textilien, wie Crèpe de Chine, Satinseide und Leinen integriert sie heute verschiedene Materialien, wie aus der Natur gefundene Stücke, Erden und Acrylpasten reliefartig in ihre Werke auf Leinwand und schweren, lackierten Metallplatten. Sie malt mit Pigmenten der Erde in Acryl, meistens Gelbtöne von Zitrone, warmem Sonnengelb, Kurkuma, das Rot von Rosen bis Henna. Ihr schönstes Vorbild ist die Erde. Ursula Pauls Bilder sind informell.

 Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Betrachten meiner Kunst.

 

Mein Buchprojekt

Die vereinigenden, vereinnahmenden Hängungen verbinden Kunstwerke und Räume. Dieses Konzept wird in The temporary concept of the story — location + art = connecting! beschrieben.

 


Gruppenausstellung "Kunst aus Hessen" mit Patricia Vogler und

sechs weiteren Künstlern im Hessischen Landtag in Wiesbaden

Gruppenausstellung "EARTH transformation" mit Patricia Vogler

in den Schloßparks Wiesbaden im Mai und im Fürstenlager Bensheim-Auerbach

 Haben Sie als Künstlerin, als Künstler Interesse  an meinem Kunstprojekt "Die JOYFUL Herzen der Erde" teil zu nehmen und Ihr Werk in dem gleichnamigen Buch zu publizieren?

 

 

 

 

 

 

"Die JOYFUL Herzen der Erde"

erhältlich im Buchhandel für 16 Euro.

 

Fünf Prozent vom Erlös fließen der gemeinnützigen

Organisation, dem Kinderherzzentrum in Kiel zu. 

(Abbildung Buchtitel)

Bestellung  hier 


Malen oder gestalten Sie ein Herz, fotografieren Sie Ihr Werk und

schicken Sie Ihr Foto an ursula@kunstprojekt.org

 

"Die JOYFUL Herzen der Erde" wurden erstmals in der Ausstellung "Swinging HeArt" in Aschaffenburg präsentiert. 

 

Herzlichen Dank für Ihren Besuch und Ihr Interesse an meiner Kunst.

Ihre Ursula Paul